10. Februar

Heute ist UNSER TAG, denn ist ist der 10. Februar und somit „TAG DER KINDERHOSPIZARBEIT“
Einmal im Jahr, immer am 10.02., machen bundesweit alle stationären Kinder- und Jugendhospize und die ambulanten Kinderhospizdienste auf ihre tägliche Arbeit aufmerksam.
GEMEINSAM wollen wir erreichen, dass die erkrankten Kinder und Jugendlichen in der Mitte unserer Gesellschaft Platz finden und nicht an ihrem Rand gedrängt werden.
Wir fordern mehr SOLIDARITÄT für die betroffenen Kinder, Jugendlichen und ihre Familien. Das Leben mit einem unheilbar erkrankten Kind ist eine tägliche Herausforderung, der sich Eltern mit viel Liebe, Anstrengung, Zuversicht und Mut stellen, immer mit dem Wissen, dass das eigene Kind wahrscheinlich nie das Erwachsenenalter erreichen wird.
Die Familien brauchen unsere UNTERSTÜTZUNG, damit sie ihren Alltag mit all den täglichen Einschränkungen und Belastungen schaffen. Stationäre Kinder- und Jugendhospize schaffen Entlastung und ein zweites Zuhause, in dem Familien so sein dürfen, wie sie sind. Wir bewerten nicht, sondern helfen, wenn Familien unsere HILFE brauchen.
Unsere Arbeit ist trotz neuer Versorgungsverträge weiterhin auf SPENDEN angewiesen, damit unser TEAM die Familien so begleiten kann, wie sie es jeden Tag verdient haben...mit viel ZEIT, WERTSCHÄTZUNG UND DEM HERZ AM RECHTEN FLECK!
Wir sind jeden Tag auf die Unterstützung EHRENAMTLICHER Helfer angewiesen, damit wir jeder Familie und jedem Kind vollumfänglich gerecht werden können.
Wir werden heute Nachmittag viele interessierte Menschen zur Lesung „Umarmen und Loslassen“ in unserem Haus willkommen heißen. Das Ehepaar Arzt wird in einer 2-stündigen Lesung von ihrem Leben mit ihrer Tochter Jael berichten, ein Leben was trotz vieler Einschränkungen bis zu ihrem Tod 2014 wertvoll und wunderschön war. Dazu gibt es Musik von Marco Lombardo und wunderbare Gespräche!

 

Text: MF
Fotos: AB, AM

Zurück